Ohne Meinungsvielfalt keine Demokratie

Am von in der Kategorie Blog.

Neue Geschäftsmodelle zu etablieren, ist für die Verlage teuer, aufwendig und risikoreich. Deshalb ist es mitunter ein existenzielles Problem, dass die ARD mit ihrer kostenlosen Tagesschau-App das Geschäftsmodell vieler Medienhäuser untergräbt. So ist heute der wachsende Einfluss der Öffentlichen und ihre Verbreitung im Internet mit textlichen Inhalten eine Gefahr für die Meinungsvielfalt und damit für die Demokratie.

Richtig wählen!

Am von in der Kategorie Blog.

Am Sonntag wird der 19. Bundestag gewählt. Zeit, sich einmal wieder mit der Frage zu beschäftigen, was die Aufgabe des Parlaments in einer Demokratie sein sollte. Denn es herrschen da mancherlei Missverständnisse.

Wachstum gegen gefühlte Ungleichheit

Am von in der Kategorie Blog, Gastbeiträge.

Von Alexander Fink und Kalle Kappner.
Entscheidend für die individuelle Umverteilungspräferenz scheinen nicht objektive Ungleichheitsmaße zu sein, sondern die subjektive Einschätzung. Angesichts der deutlichen Überschätzung der Einkommensungleichheit in Deutschland verwundert es nicht, dass diese die wirtschaftspolitische Debatte dominiert. Gleichwohl wäre es wünschenswert, den Fokus wieder stärker auf die Bedingungen höheren Wachstums zu setzen.

Freundesgruppe

Die offene Gesellschaft und ihre Freunde

Am von in der Kategorie Blog.

Was zeichnet eigentlich eine offene Gesellschaft aus? Ist es ihr Wohlstand, die Infrastruktur oder sind es ihre technischen Errungenschaften? Auch Saudi-Arabien kennt Wohlstand und eine gute Infrastruktur, obwohl das Land die Meinungsfreiheit unterdrückt und Steinigungen und Todesstrafen regelmäßig vollzieht.

Der Irrtum der Protektionisten

Am von in der Kategorie Blog, Gastbeiträge.

Von Thomas Mayer.
Freihandel schafft Gewinner und Verlierer. Diese Verlierer versprechen sich von Importzöllen und anderen Handelshemmnissen Schutz vor ausländischer Konkurrenz. Doch sie übersehen, dass sie damit keine Änderungen der Handelsbilanzen erreichen können.

Vive la France

Am von in der Kategorie Blog.

Die Parlamentswahlen in Frankreich kommen einem Erdrutsch gleich. Aus dem Stand hat „La République en marche“, die Partei des Präsidenten Emmanuel Macron, die absolute Mehrheit in der Französischen Nationalversammlung erzielt. Sollte sich der Erfolg Macrons bei den Senatswahlen weiter fortsetzen, gibt es keine Ausreden mehr. Macron muss liefern.