Einträge von Frank Schäffler

Sozialismusnostalgie überwinden!

Wahrscheinlich sagt nichts mehr aus über das Vertrauen in unsere marktwirtschaftliche Ordnung als die Bestsellerliste der deutschen Wirtschaftsbücher. Hier führt seit Monaten das Buch „Das Ende des Kapitalismus“ der taz-Autorin Ulrike Herrmann. Sie plädiert darin für ein „grünes Schrumpfen“ und eine „Überlebenswirtschaft“, die nicht auf Wirtschaftswachstum setzt, sondern auf eine Wirtschaftsordnung, die die „Kriegswirtschaft Englands in den 1940er Jahre“ zum Vorbild hat.

Auf der Suche nach dem Ausweg

Wer Schulden hat, profitiert von Geldentwertung, und die meisten Schulden macht der Staat. Wenn über Jahre mehr Geld ausgegeben wurde, als erwirtschaftet werden konnten, dann geht das eine gewisse Zeit gut. Aber irgendwann muss dies „nachgehungert“ werden.

In der Interventionsspirale

In jeder Krise werden lediglich die kurzfristigen Auswirkungen betrachtet und nicht das große Bild. Das politisch kurzfristige Handeln ist Teil des Problems. Es ist die Ursache der Interventionsspirale. Es werden die Folgen ausgeblendet, weil man das aktuelle Problem lösen will. 

Demokratisiert die Öffentlich-Rechtlichen!

Überall haben die Zwangsmitglieder wenigstens die Möglichkeit, auf die Besetzung der Kontrollgremien und damit auch indirekt auf Wahl der Leitung der öffentlich-rechtlichen Körperschaft Einfluss zu nehmen, außer beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk …