Alexander Albrecht warnt davor, größere Technologieunternehmen sofort zu verdächtigen, schädliche Monopole zu errichten, und plädiert für das Konsumentenwohl als Maßstab. Dilara Wiemann hält dagegen, dass die Macht der Daten eine andere Wettbewerbssituation hervorgebracht hat, weshalb das scharfe Auge und auch Schwert der Wettbewerbshüter gefragt sein kann.

Neobroker leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Aktienkultur. Die Politik sollte ihr Misstrauen ihnen gegenüber überdenken.

Grüne Ökonomen stellen dem „fehlerhaften Markt“ gern die „makellose Politik“ entgegen, dem Eigeninteresse das Gemeinwohl. Aber Markt und Politik sind beide imperfekt, denn in beiden agieren Menschen. Wer von Umweltschutz spricht, darf von ökologischem Staatsversagen nicht schweigen.

Die Gefahr, dass die Inflationsraten künftig wesentlich höher sein werden, ist real. In seinem neuen Buch „Die wundersame Geldvermehrung“ schlägt Hans-Werner Sinn eine behutsame Rückführung der Geldmenge vor. Der Rückverkauf sei ein Drogenentzug mit Entzugserscheinungen

Von Rick Wendler.
Immer mehr Intellektuelle scheinen zu einer Art Twitter-Intelligentsia zu verkommen, der es nur noch um den Szenenapplaus der eigenen Bubble geht. Die Aufmerksamkeits-Ökonomie der sozialen Medien verlangt immer einseitigere, spitzere und ätzendere Polemiken für die Klicks – für einen berauschenden Triumph, der in Sekunden entsteht und ebenso schnell wieder vergeht.

Freunde der Freiheit, ganz gleich ob gläubige Christen oder nicht, können in der Weihnachtsgeschichte manches entdecken, das ihnen vertraut und wertvoll vorkommen wird. Eine kleine Reise in die Vergangenheit.