Einträge von Justus Enninga

Der staatliche Bock als Umweltgärtner

Grüne Ökonomen stellen dem „fehlerhaften Markt“ gern die „makellose Politik“ entgegen, dem Eigeninteresse das Gemeinwohl. Aber Markt und Politik sind beide imperfekt, denn in beiden agieren Menschen. Wer von Umweltschutz spricht, darf von ökologischem Staatsversagen nicht schweigen.

Stadt hat Zukunft

Man könnte meinen, das Ende der Stadt sei nah. So wirkt es jedenfalls, wenn man die Abgesänge auf das urbane Leben während der Pandemie vernimmt. Doch auch wenn es manchem wohlstandssaturierten (Ex-)Städter nicht so erscheint: Städte haben schon größere Krisen überlebt.

Diskussionskultur in Deutschland – Wie Keksteig zum Löffeln

Statt sich mit den harten und komplizierten Fragen der nahen und weiteren Zukunft zu beschäftigen, verschwenden Konservative und Linke wertvolle Zeit damit, den infantilen Keksteig der Identitätspolitik zu löffeln. Jede Minute, die man sich über Gendersterne begeistert oder aufgeregt, ist eine Minute, in der Probleme wie Rente oder Globalisierung nicht adressiert werden.