Einträge von Justus Enninga

Stadt hat Zukunft

Man könnte meinen, das Ende der Stadt sei nah. So wirkt es jedenfalls, wenn man die Abgesänge auf das urbane Leben während der Pandemie vernimmt. Doch auch wenn es manchem wohlstandssaturierten (Ex-)Städter nicht so erscheint: Städte haben schon größere Krisen überlebt.

Diskussionskultur in Deutschland – Wie Keksteig zum Löffeln

Statt sich mit den harten und komplizierten Fragen der nahen und weiteren Zukunft zu beschäftigen, verschwenden Konservative und Linke wertvolle Zeit damit, den infantilen Keksteig der Identitätspolitik zu löffeln. Jede Minute, die man sich über Gendersterne begeistert oder aufgeregt, ist eine Minute, in der Probleme wie Rente oder Globalisierung nicht adressiert werden.

Von Zauberern und Propheten

Die düsteren Prophezeiungen der Untergangspropheten spielten bei der Bewältigung der Pandemie nur eine untergeordnete Rolle. Für das magische Ende der Krise ist wieder einmal eine chronisch unterschätzte Gruppe verantwortlich: die Zauberer der unternehmerischen Innovation.

Unternehmertum? Wir feiern das.

Steuern runter, Regulierungen weg und Freihandel los. Während diese Ideen wichtig sind, um die Marktwirtschaft zu revitalisieren, lehrt ein Blick in die Wirtschaftsgeschichte was wir noch tun können: Wir müssen Unternehmertum wieder feiern lernen.