Angela Merkel irrt disruptiv

Am von in der Kategorie Blog.

Anders als es die Kanzlerin meint, gibt es tatsächlich disruptive Prozesse in einer Gesellschaft. Sie kommen allerdings nicht aus der Wirtschaft oder von den Universitäten, sondern aus der Politik. Nur sie ist disruptiv. Lassen wir uns nicht Angst machen vor evolutorischen Veränderungen durch technischen Fortschritt. Dieser erleichtert meist unser aller Leben. Beschäftigen wir uns lieber mit der Unberechenbarkeit der Politik.

EU-Harmonisierung – In Vielfalt geeint

Am von in der Kategorie Blog, Gastbeiträge.

Von Nemir Ali.
Zur Aufhebung nichttarifärer Handelshemmnisse werden in der Regel zwei Alternativen vorgeschlagen: Erstens überhaupt keine Standards oder zweitens die gegenseitige Anerkennung von Standards. Wer sich die aktuelle politische Lage in den meisten EU-Mitgliedstaaten ansieht, wird schnell feststellen, dass beides politisch wohl nicht umsetzbar ist. Doch es gibt auch eine dritte Variante.

Die Regulierungsillusion

Am von in der Kategorie Blog.

Die Regulierungsillusion suggeriert, der Staat müsse seine Bürger vor allen Lebensrisiken schützen. Das kann die Regierung, das Parlament oder ein Abgeordneter nicht. Denn sie kennen nicht die Risiken der Zukunft.

EU-Plastiksteuer: Ein durchsichtiges Manöver

Am von in der Kategorie Blog.

Jetzt startet die Kommission einen neuen Versuch, ihre Eigenmittel zu erhöhen. Mit dem Austritt der Briten aus der EU klafft eh eine Einnahmelücke in Milliardenhöhe, und der Druck auf die Ausgaben ist hoch. Da liegt es doch nahe, die eigenen Einnahmen zu erhöhen. Und schon ist die Plastik-Steuer auf dem Präsentierteller.

Bella Italia?

Am von in der Kategorie Blog.

Man muss sich die Frage stellen, wie ein geordnetes Ausstiegsszenario für Italien aus dem Euro aussehen könnte. Hier haben die römischen Koalitionäre selbst eine Idee ins Spiel gebracht. So genannte Mini BOTs, also kurzfristige Kredit- oder Schuldscheine. Der Weg von den Mini-BOTs zu einer Parallelwährung ist dann nicht mehr weit.

Der Euro darf nicht in die Haftungsunion führen!

Am von in der Kategorie Blog, Gastbeiträge.

Wir – 156 Wirtschaftsprofessoren – warnen davor, die europäische Währungs- und Bankenunion noch weiter zu einer Haftungsunion auszubauen. Die in der Berliner Koalitionsvereinbarung erwähnten Vorschläge des französischen Präsidenten Macron und des EU-Kommissionschefs Juncker bergen hohe Risiken für die europäischen Bürger.