An der Wiege Europas steht der Wettbewerb

Am von in der Kategorie Blog, Buchempfehlungen.

Roland Vaubel ist ein tolles neues Buch gelungen, das wärmstens empfohlen ist. Glauben doch viele, selbst unter Liberalen, dass Kleinstaaterei der Inbegriff des Rückschritts sei. Dies ist jedoch eine polemische Umdeutung des Begriffs. Eigentlich war dies eine entscheidende Grundlage für Rechtsstaat, Marktwirtschaft und Demokratie in unserem Land.

Zum Schulanfang

Am von in der Kategorie Blog.

Der Vereinheitlichung und Verstaatlichung des Bildungssystems ist der falsche Weg in der Bildungspolitik. Daher muss eine erfolgreiche Bildungspolitik auf dem Wettbewerbsprinzip basieren. Der Staat muss Kinder und Jugendliche unabhängig vom Träger der Bildungseinrichtung gleich fördern.

Titus Gebel: Freie Privatstädte – Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt

Am von in der Kategorie Blog, Buchempfehlungen.

Titus Gebel führt seine Leser ein in die Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens. Sein Modell freier Privatstädte ist für ihn eine alternative Ordnung zum herkömmlichen Nationalstaat. Das klingt utopisch, ist es aber nicht. Ein leidenschaftliches, kundiges und innovatives Plädoyer für Individualität und Dezentralität.

Die Masse macht’s nicht

Am von in der Kategorie Blog, Gastbeiträge.

Von Alexander Fink.
Die Schulden der Bundesländer variieren deutlich. Während Bayern und Sachsen sich mit besonders niedrigen Verbindlichkeiten auszeichnen, hat Bremen abgeschlagen die höchsten Schulden. Der innerdeutsche Vergleich zeigt eins: Mehr Schulden sorgen nicht für eine brummende Wirtschaft, anders als es zahlreiche Politikerinnen und Politiker immer wieder propagieren.

Finger weg von Puigdemont

Am von in der Kategorie Blog.

Abgeordnete dürfen nicht wegen ihres Abstimmungsverhaltens oder ihrer Reden im Parlament verfolgt werden. Umso befremdlicher ist es, dass die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig Puigdemont wegen eines solchen „Vergehens“ nach Spanien ausliefern lassen will. Deutschland sollte sich nicht auf die eine oder andere Seite schlagen.

Die Nachsicht der EU-Kommission mit Defizitsündern

Am von in der Kategorie Blog, Gastbeiträge.

Von Claus Vogt.
Die Regeln, welche sich die EU-Länder zur Eindämmung der Staatsverschuldung gegeben haben, sind in den letzten Jahren immer weiter verschärft worden. Einige EU-Länder haben sich hiervon aber nicht sonderlich beeindrucken lassen und setzen ihren Kurs des Schuldenmachens fort. Die EU-Kommission, welche die Einhaltung der Regeln überwacht, hat solche Verstöße mit fragwürdigen Begründungen hingenommen.