Einträge von Gastbeitrag

,

Armutsmythen

Von Alexander Fink und Kalle Kappner.
Hinsichtlich des globalen Lebensstandards waren die letzten drei Jahrzehnte überaus erfolgreich: Zu keiner Zeit ist es mehr Menschen gelungen, der absoluten Armut zu entkommen. Wenngleich diese Entwicklung optimistisch stimmen sollte, sind viele Menschen davon überzeugt, dass die Armut in den letzten Jahrzehnten weltweit zunahm und weiter zunimmt. Angesichts einer Medien- und Bildungslandschaft, die negative Ereignisse in den Vordergrund rückt, überrascht dieser Befund nicht.

,

Wohnen mit Erich

Von Alexander Fink, Alexander Mengden und Fabian Kurz.
Obwohl der Wohnungsbau eine hohe Priorität in der DDR hatte, waren die Ergebnisse ernüchternd. Das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls ist Anlass zur Erinnerung, wie stark sich die Wohnungssituation auf dem Gebiet der ehemaligen DDR zum Positiven gewandelt hat. So profitieren die Menschen in den neuen Bundesländern heute von geräumigeren und höherwertigen Wohnungen und einer breiteren Palette an Wahlmöglichkeiten.

,

Sicher ohne Staat

Von Alexander Fink und Fabian Kurz.
Hohe Produktstandards haben offensichtliche Vorteile und oft weniger offensichtliche Nachteile. Die Nachteile gehen dabei regelmäßig über monetäre Kosten in Form höherer Preise hinaus, wenn Produkte vom Markt verschwinden oder nie das Tageslicht erblicken. Der Staat sollte sich daher bei der schnellen Festlegung von hohen Standards zurückhalten.

, ,

Daniel Düsentriebs Kinder

Von Alexander Fink und Kevin Spur.
Historisch befindet sich in Deutschland die Zahl der MINT-Erstsemester auf einem Rekordniveau. Die duale Ausbildung vermittelt auch in einer durch schnelleren technologischen Wandel geprägten Welt relevante Fähigkeiten. Es gibt Grund für Optimismus.

, ,

Die Zinswende ist da! Aber in die falsche Richtung…

Von Matthias Weik und Marc Friedrich.
EZB-Chef Draghi droht mit einer Ausweitung seiner verheerenden Notenbankpolitik und bringt damit nicht nur US-Präsident Donald Trump zum Glühen. Kurzum jetzt kommt der Währungskrieg. Die Zinsen werden weiter sinken, es wird noch mehr Geld gedruckt und es werden noch mehr Anleihen von faktisch bankrotten Staaten und Unternehmen gekauft.