Im Rahmen des von FAS-Redakteur Dr. Rainer Hank betreuten Blogprojekts “What’s left? Muss links sein, wer für eine gerechte und soziale Welt eintritt?” hat Clemens Schneider einen Beitrag veröffentlicht unter dem Titel “Was Attac mit dem Manchesterliberalismus verbindet“. Ausgehend von der Lebensgeschichte des bedeutenden Manchesterliberalen Richard Cobden verdeutlicht Schneider, dass Linke keinen Alleinvertretungsanspruch auf Weltverbesserung haben. Lange Zeit war der Idealismus eine liberale Domäne. Ob nun mit Cobden, dem Armenbefreier und Pazifisten, oder mit William Wilberforce, der die Abschaffung der Sklaverei in Großbritannien durchsetzte.

Auch aufgrund seiner enormen Erfolgsgeschichte im Laufe des 19. Jahrhunderts hat der Liberalismus sich in gewisser Weise zu Tode gesiegt. Schneider beobachtet eine “Verspießbürgerlichung des Liberalismus”, das Einziehen eines “langweiligen Pragmatismus”. Damit hat die Sache der Freiheit ihre Anziehungskraft auf Idealisten und Weltverbesserer verloren, die scharenweise ins linke Lager abgewandert sind. Dieses Phänomen hat schon Friedrich August von Hayek in seinem Aufsatz “Die Intellektuellen und der Sozialismus” anschaulich dargestellt.

Indem sich Liberale nur noch auf das “Machbare” und “Durchsetzbare” beschränkt haben, haben sie ihr Wesensmerkmal verraten, das Schneider beschreibt mit den Worten: “Freiheit fordert die Bereitschaft, die Kontrolle aufzugeben.” Die Pragmatiker wollen aber genau diese Kontrolle nicht aufgeben. Sie fürchten sich vor der Offenen Gesellschaft. Er fordert die Liberalen auf, die Welt endlich wieder verbessern zu wollen: “Liberale dürfen keine Angst haben vor dem Träumen.”

Lesen Sie den ganzen Beitrag auf FAZ.net …

Lesen Sie zum gleichen Thema auch den Artikel “Prometheus: Eine Sprache für die Freiheit finden” …

Photo: Live Zakynthos from Flickr

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.