Statt „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit“ sollten Freiheitsfreunde in Nah und Fern das Lied der Sportfreunde Stiller „New York, Rio, Rosenheim“ anstimmen. Dort heißt es: „Wir woll’n nicht Leben wie ein eingerollter Igel; wir leben unser Leben und das Göttliche in jedem. Sie schüren Angst und Frust, wir haben darauf keine Lust.“

Von Dr. Fritz Goergen.

Der bessere Weg für die Schweiz ist nicht mehr EU, sondern der bessere Weg für die EU ist mehr Schweiz. Und zwar nicht nur im heutigen Dezentralitätsgrad der Schweiz, sondern vorwärts zurück zu einer echten Föderation, die der Freisinn 1848 dem Zeitgeist opferte.

Vom 10. bis 12. April fand in Berlin die Students for Liberty Conference statt, die hunderte von jungen Menschen aus ganz Europa im Namen der Freiheit zusamenbrachte. Bei dieser sehr eindrucksvollen Veranstaltung hatten auch Frank Schäffler und Clemens Schneider die Gelegenheit, die Arbeit von Prometheus vorzustellen.

Für ungeduldige Freiheitsfreunde ist der Vormärz sehr lehrreich. Nicht alles geht von heute auf morgen. Vieles braucht seine Zeit und seinen Moment. Zwischen Hambacher Fest 1832 und der Paulskirchenversammlung mit der Verabschiedung der ersten deutschen Verfassung lagen immerhin 17 Jahre.

Die Bayern LB machte 2007 einen Ausflug an den Wörthersee, der sie Milliarden kosten sollte. Sie kaufte auf dem Hoch der damaligen Börsenblase vom Land Kärnten die Landesbank „Hypo Alpe Adria“. Inzwischen gehört die Bank dem österreichischen Staat, der sie abwickelt.

Bei der Rettung des Euro sind derzeit alle Akteure darum bemüht, ihr Gesicht zu wahren. Wolfgang Schäuble spielt den harten Hund, Alexis Tsipras mimt den Retter vor dem Spardiktat und der IWF warnt vor einem „Grexit“. Die wahrscheinlich folgenreichste Rolle aber spielt einmal mehr Mario Draghi.