Photo: 591360 from pixabay.com (CC0)

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hält die Kryptowährung Bitcoin für ineffizient. Mein ehemaliger Kollege und heutiger Vorstand der Bundesbank Carl-Ludwig Thiele versteift sich sogar in der Aussage: “Bitcoin ist kein Geld, sondern ein Spekulationsobjekt“.

Schnell stellt sich die Frage: Was ist überhaupt Geld und ist es immer effizient? Geld ist das allgemein akzeptierte Zahlungsmittel. Und da fängt es schon an. Denn nicht jede staatliche Währung kann das von sich behaupten. In den meisten Entwicklungs- und Schwellenländern ist nicht die eigene staatliche Währung das allgemein akzeptierte Zahlungsmittel, sondern der US-Dollar oder auch der Euro. Dort existiert meist ein blühender Handel mit diesen beiden Leitwährungen. Die dortigen Notenbanken und auch die Regierungen können gegen diesen Handel nicht wirklich etwas unternehmen. Er findet im Verborgenen statt. Weltweit ist unsere Situation im Euro-Raum oder die der Amerikaner in den USA, dass die eigene Währung das allgemein akzeptierte Zahlungsmittel und damit Geld ist, daher eher die Ausnahme.

Zwar versuchen viele Regierungen und Notenbanken ihre Bürger zur Verwendung ihrer Währung zu zwingen, um damit ihre Währung buchstäblich zu Geld zu machen, doch das ist nicht so einfach. Dies funktioniert meist nur durch Zwangsmaßnahmen. Die weiche Form dieser Repression ist der Annahmezwang. Per Gesetz wird definiert, was das gesetzliche Zahlungsmittel im jeweiligen Land ist. So auch bei uns. Der Euro ist seit 1. Januar 2002 alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel. Jeder Gläubiger muss die Zahlung von Euro zur Begleichung von Geldschulden akzeptieren. Ob dies immer gelingt, ist nicht sicher. In Hochinflationsländern ist das schon schwieriger. In diesen Staaten existieren daher viel stärkere Repressionen. Sie werden als Kapitalverkehrskontrollen bezeichnet und fallen sehr unterschiedlich aus. Doch allen diesen Kontrollen ist eines gemein, sie sollen die Währungshalter zwingen, ihre Zahlungsströme ausschließlich in der heimischen Währung abzuwickeln und Devisen (Dollar oder Euro) nicht ins Ausland zu bringen.

Daher sind die Aussagen von Weidmann und Thiele kein wirklicher Erkenntnisgewinn. Denn jede Währung ist auch ein Spekulationsobjekt. Wer in Venezuela lebt und die dortige Währung „Bolivar“ benutzen muss, spekuliert selbstverständlich auf den weiteren Wertverfall der Währung unter der sozialistischen Regierung Maduro. Seit 2015 hat die Währung 75 Prozent gegenüber dem Euro eingebüßt. Wahrscheinlich ist der „Bolivar“ auch nicht besonders „effizient“, denn die Regierung muss immer mehr davon drucken, um den Schein zu wahren. Und dass Chinas Kapitalverkehrskontrollen effizient sind, lässt sich sicherlich auch bestreiten. Schließlich unterhält China dafür einen teuren Überwachungsstaat, der sämtliche Transaktionen ins Ausland „kontrolliert“.

Wenn Bitcoins und Co. keine attraktiven Alternativen zu den staatlichen Währungen wären, dann würden sich die Notenbanker und Regierungen auf dieser Welt auch nicht so intensiv damit beschäftigen. Tatsächlich ist das Aufkommen der Kryptowährungen der erste wirkliche Großangriff auf das staatliche Geldsystem. Und sie werden das Wirtschaftsleben insgesamt verändern, vielleicht sogar revolutionieren. Wer in China, Venezuela oder sonst wo Kapitalverkehrskontrollen entfliehen will, hat mit Bitcoin und Co. viel bessere Möglichkeiten als früher. Daher helfen in solchen Ländern Kryptowährungen dabei, die Lebensdauer von Diktaturen und freiheitsfeindlichen Regimen zu verkürzen.

Doch nicht nur dort wird es zu Veränderungen kommen. Bitcoin und Co. werden Euro und Dollar nicht ersetzen. Sie wollen und werden nur Teilfunktionen von Geld erfüllen. Die eine Währung dient vielleicht dazu, die Zahlungen im grenzüberschreitenden Handel zu vereinfachen. Andere dienen dazu, den Wertpapierhandel zu vereinfachen und wieder andere sind ein ideales Wertaufbewahrungsmittel.

Das war zumindest bei Bitcoin auch die Idee der Initiatoren. Sie wollten eine globale Währung schaffen, deren Umlaufmenge nicht beliebig durch Notenbanken manipuliert und vermehrt werden kann. Die theoretische Basis dafür liefert der Wirtschaftsnobelpreisträger Friedrich August von Hayek. 1976 schrieb er ein Buch darüber: „Die Entnationalisierung des Geldes“. Darin schlägt er vor, Geld wie jedes andere Gut zu betrachten und es dem Wettbewerb auszusetzen. In diesem Wettbewerb würde dann das gute – das knappe und werthaltige – Geld das schlechte – das inflationäre – Geld verdrängen. Die Voraussetzung sei die Aufgabe des staatlichen Geldmonopols und des gesetzlichen Annahmezwangs. Wenn jeder das schlechte Geld jeder Zeit in besseres Geld tauschen könnte, würde niemand lange schlechtes Geld freiwillig halten wollen. Dies würde dann auch die Herausgeber des schlechten Geldes, wohl das staatliche Geld, dazu zwingen, ihr Geld besser, also solider, zu machen. Genau so ist die Situation in Venezuela. Keiner will die schlechte Währung, den Bolivar, lange halten, sondern jeder versucht ihn schnell loszuwerden. Macht die Regierung Maduro so weiter, dann wird die Währung mit ihrem Staatspräsidenten irgendwann verschwinden. Zwischenzeitlich ist die gesamte Bevölkerung verarmt. Das ist der entscheidende Unterschied zu Bitcoin und Co. Hier geschieht alles freiwillig und auf eigenes Risiko.

5 Kommentare
  1. Jim_BoB
    Jim_BoB sagte:

    Bitcoin ist kein Geld und wird es auch nie werden.

    Ein Merkmal von Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel, für Tage, Wochen, Monate.
    Und daran krankt jeder Coin bis jetzt.

    Bei der Umstellung von 2000-2001 DM auf Euro wurden waren in 2 Preisen ausgewiesen..
    Versucht das mal mit Bitcoins.
    Heute 1 Liter Milch für 0,79 Euro oder 0,0002 Bitcoins. Bezahlt, ok,
    aber was dann.
    Jedes Geschäft muß ein Tagesabschluß, Monatsabschluß, Jahresabschluß machen.

    Bloß wie will man dem Finanzamt gegenüber, die Verkäufe verbuchen und ggf. die nötigen Steuern drauf zahlen.
    Morgens steht der Bitcoin plus 10%, mittags minus 5% und am Ende der Woche einen Gewinn/Verlust von 40%?
    das ist einfach nicht handlebar.
    Was nicht handlebar ist, wird auch sich nicht durchsetzten können.

    als Spekulationsobjekt, sicherlich, als Modeerscheinung garantiert auch, aber nicht als eine ernstzunehmende Währung.

    Antworten
    • Jim_BoB
      Jim_BoB sagte:

      und im übrigen.
      Im übrigen ist Draghi ehr froh über den Bitcoin.
      Solange es andere, nicht massenbekannte(bekannt ist jetzt der Bitcoin, aber nicht in Massen genutzt) Spekulationsobjekte gibt, hat er keinen Grund an der Zinsschraube zu drehen.

      oder einfach gesagt.
      Würde es kein Bitcoin und andere Coins geben, die in Milliarden gehandelt/gesteckt werden/wurden, wären die Grundstückspreise, Häuser und Goldnotierungen schon längst explodiert.
      jedenfalls mehr als bisher.
      Den Aufschrei würde keiner wollen.

      Antworten
    • Dr. Beck
      Dr. Beck sagte:

      Abwarten. Dachte ich am Anfang auch, aber sobald man sich mit dem Bitcoin und der Blockchain beschäftigt, gehen einem die Augen auf. Das Ding kann die Welt (positiv) aus den Angeln heben und die Finanzwelt dezentralisieren. Man sollte ein wenig investiert sein.

      Antworten
      • Jim_BoB
        Jim_BoB sagte:

        Wenn Bitcoin Geld btz eine Währung werden sollte, erlären Sie mir bitte wie das in der Steuerfinanzwelt den praktisch aussehen sollte..
        Jedes Geschäft muss einen Tagesabschluss, Wochen, Monatsabschluss, Jahresabschluss erstellen. Mit einer täglichen Schwankungsbreite von bis 15% plus/minus.
        Worauf zahlen sie dann Steuern?

        Antworten
  2. Carl
    Carl sagte:

    Bitcoin kann nicht manipuliert und auch nicht beliebig reproduziert werden. Es entzieht sich weitgehend der katastrophalen Geldpolitik der Zentralbanken. So weit, so gut. Wie es aber Forderungen an werthaltiges Geld (Gold, Silber – Warengeld) erfüllen soll, wie sie etwa die Wiener Schule (fälschlich oft Österreichische Schule genannt) erhebt, ist mir schleierhaft.
    Etwas ganz anderes würde mich aber noch mehr interessieren: Wie nämlich die Bitcoin-Gemeinde sich zu den außerökonomischen Argumenten stellt, die Frank Henning in der aktuellen Ausgabe von Tichys Einblick präsentiert: “Bitcoin-Mining sprengt die Stromnetze”.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.