Photo: European Parliament from Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Lieber Herr Draghi,

gestern haben Sie Ihre letzte Pressekonferenz als EZB-Präsident gehalten und Ende dieses Monats gehen Sie nach einem langen Berufsleben in den Ruhestand. Dafür wünsche ich Ihnen Ruhe und vor allem Gesundheit, damit Sie Ihren Lebensabend genießen können.

Erlauben Sie mir, diese Gelegenheit zu nutzen, mich selbst einmal zu hinterfragen, ob jede Formulierung passend war, die ich über Sie in den letzten acht Jahren gewählt habe. Sicherlich war es etwas zugespitzt formuliert, als ich im Juni 2012 einmal über Sie sagte: „Draghi ist aber kein Retter, sondern ein Plünderer des Spargroschens der Bürger.“ Oder als ich im September 2013 im Handelsblatt formulierte: „Eigentlich macht sich Draghi der Amtshaftung schuldig und müsste dafür belangt werden.“ Natürlich war mir bewusst, dass die Mitglieder des EZB-Direktoriums für nichts haftbar gemacht werden können.

Im Dezember 2014 habe ich sogar einmal ein Weihnachtslied auf Sie gedichtet. „Wenn Mario druckt, dann träumt er gern, jetzt bring ich den Wohlstand nah und fern“, hieß es dort in einer Zeile. Gut, der Reim passte nicht immer, aber lustig war es. Und ebenfalls im Handelsblatt habe ich Sie einmal als Brandstifter bezeichnet, der immer neues Öl ins Feuer gießt. Auch das war hart. Bestimmt habe ich dabei an das grandiose Buch von Max Frisch „Biedermann und die Brandstifter“ gedacht, als Biedermann zum Brandstifter Schmitz sagt: „Sind Sie eigentlich wahnsinnig? Mein ganzer Dachboden voll Benzin.“ Und Brandstifter Schmitz darauf antwortet: „Drum, Herr Biedermann, rauchen wir auch nicht.“ Jetzt weiß ich nicht, ob Sie abends einmal eine Zigarre rauchen. Aber wahrscheinlich rauchen Sie, wie Herr Schmitz, auch nicht im Dienst …

Sie haben Ihr Haus bestellt. Die Ankündigung erneuter Anleihenkäufe ab November bindet ihre Nachfolgerin Christine Lagarde auf Jahre, und die Negativverzinsung bleibt dann wohl auch. Für die Sparer bleibt es schwierig, ihr Geld anzulegen. Ihnen droht ja zum Glück keine Altersarmut. Doch auch in Ihrer Situation kann es sinnvoll sein, die eigenen Finanzen neu zu sortieren. In Ihrer Zeit als EZB-Präsident hatten Sie sicherlich keine Zeit dazu. Daher lassen Sie mich Ihnen, quasi als Wiedergutmachung meiner unflätigen Wortwahl der Vergangenheit, einige Anlagetipps für Ihre Ruhestandsplanung geben:

Vermeiden Sie Staatsanleihen. Die Null- und Negativzinspolitik wird noch lange anhalten. Seien Sie daher vorsichtig, insbesondere bei italienischen Staatsanleihen. Italiens Staatsverschuldung war noch nie so hoch. Passen Sie auch auf, wenn Sie zu viel in Immobilien investiert sind. Einen Mietendeckel gibt es bald nicht nur in Berlin, sondern vielleicht auch anderswo. Selbst Enteignungen werden inzwischen diskutiert. Immobilien sind dafür anfällig. Das Wort Immobilie sagt ja schon, dass diese nicht besonders leicht versetzbar ist. Grundsätzlich sind Investitionen in Vermögensgüter in dieser Situation natürlich sinnvoll. Doch Vorsicht: Meiden Sie Bankaktien! Viele faule Kredite schlummern immer noch in den Bankbilanzen in Italien, Griechenland und Portugal.

Ein besonders wertvoller Insider-Tipp zum Schluss: Setzen Sie auf private Währungen, wie Bitcoin, Etherium und Co. Der Geldwettbewerb und die Blockchain-Technologie sind nicht mehr aufzuhalten. Trauen Sie sich. Jetzt dürfen Sie das!

Mit freundlichen Grüßen

Frank Schäffler

5 Kommentare
  1. J.Kerlin
    J.Kerlin sagte:

    Das Mandat des Herrn Draghi lautet „Geldwertstabilität“, hat er das mit seinen Maßnahmen angestrebt?
    Das Streben nach 2% Inflation ist schon nicht mehr durch das Mandt gedeckt, denn es lautet „Geldwertstabilität“.
    Die Bilanzausweitung der EZB durch den Ankauf von Staatsanleihen und Aktien ist nicht durch das Mandat gedeckt, denn es lautet „Geldwertstabilität“.
    So und was wird Christine machen ? – Geldwertstabilität nach Draghi Muster und die Politik handelt nicht! Frau Merkel hat festgestellt,dass scheitert der Euro, dann scheitert Europa.
    Europa scheitert allerdings schon seit Jahren.
    So liebe Leidengenossen, macht was dagegen!
    Wählt alles, nur bitte keine Partei, mit der ihr euer Stimmrecht abgebt. Die Stimme gehört auf die Strasse gemäß „Friday for Future“, dann bewegt sich auch die Politik!

    Antworten
  2. Gero Pischke
    Gero Pischke sagte:

    Sie haben als Empfehlung noch Edelmetall vergessen. Ist. Aber vielleicht besser so. Keine schlafenden Hunde wecken. Der Juso-Vorsitzende brachte ja schon die Mwst-Belegung von Gold ins Spiel!

    Antworten
  3. Hubert Königstein
    Hubert Königstein sagte:

    Machtmissbrauch sollte man Machtmissbrauch und Münzbetrug sollte man Münzbetrug nennen. Als Untertan muss man misstrauisch sein, wenn Herrscher für sich völlig andere Regeln gelten lassen wollen als für Untertan gelten. Wenn jemand aus Klopapier eine Banknote herstellt, liegt der Straftatbestand der Geldfälschung vor, macht Draghi unter Außerachtlassung seines Mandats das Gleiche, nennt man das qualitative Lockerung. Wenn ein Untertan pleite ist und einen Offenbarungseid (nett: eidesstattliche Versicherung) zu leisten hat, sollte dies auch für Herrscher und Staaten gelten. Wenn ein Untertan sich nicht durch Geldfälschung vor der Pleite retten darf, sollte es auch Staaten verboten sein, durch Geldschöpfung die Pleite hinauszuschieben. So wie es laut Theodor Adrono kein richtiges Leben im falschen gibt, gibt es keine richtige Geldpolitik im falschen Geldsystem.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.