Photo: Make it Kenya from Flickr (CC 0)

Als die Staats- und Regierungschefs der EU bei ihrem Gipfel in Brüssel über einen Wiederaufbaufonds diskutierten, da redeten sie am eigentlichen Problem vorbei. Es ist nämlich nicht entscheidend, ob der 750 Milliarden-Fonds der Europäischen Union durch Zuschüsse oder durch rückzahlbare Kredite finanziert wird, sondern ob das Instrument generell sinnvoll ist. Das ZEW in Mannheim hat in dieser Woche eine Studie vorgelegt, die daran ernsthafte Zweifel hegt. Die Mittel würden nicht zielgenau eingesetzt, es würden keine Reformanreize gesetzt und die Hilfen kämen sehr wahrscheinlich zu spät. Diese Kritik ist durchaus berechtigt. Doch sie geht nicht weit genug.

Denn letztlich bringt diese Art der Wirtschaftsförderung im besten Falle nichts, meist schadet sie eher. Woher soll die Staatengemeinschaft, deren Regierungen und Parlamente wissen, durch welche Investitionen Wachstum entsteht? Wenn sie das wüssten, wären sie als Einzelpersonen selbst unternehmerisch tätig. Stattdessen entscheiden sie mit fremdem Geld über Investitionen, deren Risiken sie nicht übernehmen müssen. Das ist einfach und kann jeder. Doch es entspricht nicht einer marktwirtschaftlichen Ordnung. Diese setzt auf Risiko und Haftung. Derjenige, der Risiken eingeht, kann die Früchte seiner Investition ernten, trägt aber auch das Risiko, wenn es schief geht. Ein Staats- oder Ministerpräsident trägt nicht das Risiko des Geldausgebens. Risiko und Haftung sind in der Politik entkoppelt. Daher sollten Regierungen und Parlamente sich nicht direkt in Wirtschaftsprozesse einmischen. Sie sollten lediglich die Rahmenbedingungen setzen – möglichst durch allgemeine, abstrakte Regeln, die für alle gleich sind.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Staaten oder auch die Kommission der EU überhaupt nichts tun könnten, um Wachstum und letztlich auch Wohlstand zu fördern. Doch um den Blick von immer neuen staatlichen Subventionen und Förderungen hin zu den entscheidenden Treibern von Wachstum und Wohlstand zu lenken, sollte auf die zurückliegenden 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs geschaut werden. Seitdem hat sich das weltweite BIP von 23,5 auf 86 Billionen US-Dollar erhöht. Ein Anstieg, den es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben hat.

Der Grund dafür ist die Intensivierung des Welthandels. Der Aufstieg Chinas, der südostasiatischen Tigerstaaten, vieler osteuropäischer Staaten und selbst vieler afrikanischer Staaten haben zum globalen Wohlstand geführt. Die als Globalisierung bezeichnete Entwicklung war eine klassische Win-Win-Situation. Der Westen hat davon profitiert und viele Entwicklungsländer ebenfalls. An allen relevanten ökonomischen und gesellschaftlichen Kriterien kann dies heute abgelesen werden. Das Wachstum in den meisten Schwellen- und Entwicklungsländern stieg rasant an. Die absolute Armutsrate geht seitdem rapide zurück, das Einkommensniveau steigt, es entwickelt sich eine breite Mittelschicht. Die Gesundheitsversorgung verbessert sich, die Kindersterblichkeit geht massiv zurück. Kinder gehen in die Schule, die Analphabeten-Quote geht weltweit zurück und die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau nimmt zu, da immer mehr Frauen in der Arbeitswelt integriert werden.

Diese Entwicklung erhält durch die Corona-Pandemie einen jähen Rückschlag. Wenn Blumengeschäfte über Wochen in Deutschland geschlossen sind, dann hat dies Auswirkungen bis nach Kenia. Dort werden die Rosen gezüchtet, die in Deutschland zu schönen Sträußen gebunden werden. Keine Sträuße: keine Rosen. Keine Rosen: keine Arbeit für Hunderte von Arbeitern in Kenia. Keine Arbeit: kein Einkommen für die Familien. Man kann in der Hängematte schwingend seufzend die Zeit beiseitelegen, und sich in guter gesellschaftskritischer Manier darüber beklagen, dass Rosen über tausende von Kilometern von Kenia nach Deutschland gebracht werden. Doch für die Arbeiter in Kenia ist dies ihre berufliche Existenz. Eine Alternative gibt es meist nicht. Diese Arbeit schafft die Grundlage dafür, dass diese Familien ihre Kinder in die Schule schicken können und sich einen bescheidenen Wohlstand erarbeiten. Ohne diese Arbeitsteilung würde eine Rose in Blumenladen nicht 50 Cent oder 1 Euro kosten, sondern wahrscheinlich 3 oder 4 Euro und viele Menschen, die heute damit beglückt werden, wohl leer ausgehen.

Die Reaktivierung des Welthandels und der Globalisierung ist die entscheidende Größe für den Restart auch unserer ökonomischen Grundlage in Deutschland. 28 Prozent aller Arbeitsplätze in Deutschland hängen vom Export ab, 56 Prozent alleine im verarbeitenden Gewerbe. Deutschland hat den größten „Offenheitsgrad“ aller Volkswirtschaften der G7-Staaten. 87,2 Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes entsteht durch Im- und Exporte. Finden diese durch die Pandemie oder andere Faktoren nicht mehr oder nicht mehr in diesem Ausmaß statt, dann kann dies durch keinen staatlichen Wiederaufbaufonds der Regierung oder der EU oder von sonst irgendwem kompensiert werden.

Deutschland kann die Investitionsbedingungen durch Bürokratieabbau, Steuersenkungen und eine bessere Infrastruktur verbessern. Die EU muss für den Freihandel eintreten. Sie muss endlich verhandelte Freihandelsabkommen ratifizieren. Vielleicht sogar auch einseitig Zölle und Handelsbeschränkungen aufheben, um einen wichtigen Impuls im Welthandel zu setzen. Und weltweilt muss die Welthandelsorganisation WTO als Streitschlichtungsinstitution wieder Zähne bekommen.

Der Blick muss generell auf die Förderung der Globalisierung und des Welthandels gelegt werden. Nur dies kann die ökonomischen Folgen der Pandemie mildern. Soviel gehört zur Wahrheit dazu: Ein Wiederaufbaufonds der EU kann das nicht.

Erstmals erschienen bei Tichys Einblick.

2 Kommentare
  1. Hans Ley
    Hans Ley sagte:

    Eine sehr einseitige Betrachtungsweise Herr Schäffler. Sicher ist es für die Menschen in Kenia eine Katastrophe, wenn sie ihren Job auf ihrer Blumenfarm verlieren. Trotzdem ist das Geschäftsmodell (ich habe es in Kolumbien gesehen) in der Summe, auch für die dort beschäftigten Menschen, eine Katastrophe. Zunehmend liegen die Optionen für die Menschheit nur noch in der Wahl zwischen Katastrophen – Pest oder Cholera – Skylla oder Charybdis. Nach den Regeln der Kybernetik hat ein System mit positiver Rückkopplung die Tendenz zur Selbstzerstörung. Das Rad an dem man drehen muss, um die finale Katastrophe zu verhindern muss zwangsläufig immer größer werden. Wo werden die Rettungsmilliarden jetzt hinfließen und was werden sie bewirken? Welche Märkte sollen jetzt neu oder verstärkt erschlossen werden ? Afrika – Südamerika ? Da ist China wohl besser aufgestellt und wird alle Möglichkeiten rigoros nutzen. Nur mit Geld kann man keine Probleme lösen, wenn es nicht genug Menschen gibt, die mit diesem Geld kreativ etwas anfangen.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.