Von Orlandis Vopoulos.

Ach, was muss man oft von bösen
Griechen hören oder lesen!
Wie zum Beispiel hier von diesen,
welche Vaks und Sapritz hießen.
Ja, zur Übeltätigkeit
waren sie nur zu bereit.
Bald schon nach gewonn’ner Wahl
wurden Brüssel sie zur Qual.
Seht, da ist der Lehrer Schäubel,
grimmig wünscht er sie zum Deubel.
Seines Lebens schönster Traum
ist der große Euroraum.
Sehr viel Geld hat er verliehen,
mancher hat es ihm verziehen,
denn der Schäubel hat versprochen
(oft hat er sein Wort gebrochen),
dieses Geld, das kommt zurück,
Beistand bringt Europa Glück.
Schäubel will die Griechen lehren,
ihren Wohlstand zu vermehren.
Vaks und Sapritz, diese beiden,
können das nun gar nicht leiden.
Griechenland ist doch bankrott!
Drum sie schmieden ein Komplott.
Ihre Schulden woll’n sie streichen,
lässt sich Schäubel nicht erweichen,
immer mehr Kredit zu geben.
So verdrießt man ihm das Leben.
Schäubel sitzt jetzt in der Klemme:
soll er Held sein oder Memme?
Zahlt er nicht, wird offenbar,
dass sein Kurs der falsche war.
Viele Bürger fragen nun:
was ist hier jetzt wohl zu tun?
Der Minister sollte gehen,
denn er kann nicht widerstehn.
Vaks und Tsipras tun ihn jagen,
„Nein“ kann nur ein Neuer sagen.

Und die Moral von der Geschicht:
Versprich den Leuten Falsches nicht.

Prof. Roland Vaubel ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Politische Ökonomie an der Universität Mannheim.

Photo: Wikimedia

1 Antwort
  1. Kurt Becker
    Kurt Becker sagte:

    Interessant wie sich ein deutscher Professor für Volkswirtschaftlehre und Politökonomie(?) aus der Affäre zieht. Besseres Wissen unterstellt steht er offensichtlich vor dem Problem, um seinen Job bangen zu müssen, sollte er es wagen der „political correctness“ abzuschwören.

    Politisch korrekt ist der Ruf „Dank dem EURO“, der jetzt aus aller Munde tönt. Leider ist das FALSCH. Dank einer deutschen Regierung, dank einem Deutschen Bundestag und dank der deutschen Mainstream-Medien, die alle zumindest seit Schröder zu über 90% von Wladimir Wladimirowitsch Putin und seinem KBG/FSB beherrscht werden.

    Dabei ist die erste Putin-Propaganda-Lüge in dem Wort „Griechenland“ verborgen. Es geht nicht um Griechenland. Es geht mindestens um Portugal, Italien, Griechenland, Spanien und Frankreich (PIGSF). Hinter dieser Lüge steckt eine perfide Strategie: Mit dem kleinsten Land anfangen und die finale Katastrophe mit dem größten Land auslösen. Am Ende soll wohl die Zerstörung der EU stehen, verbunden mit unversöhnlichem Hass zwischen den Völkern und Staaten Europas. Und das Einzige was Putin kann: Mord, Massenmord, Tod, Vergewaltigung, Folter und Krieg in allen bisher nur getrennt bekannten Formen gleichzeitig.

    Alle diese PIGSF-Länder haben hier in Deutschland Schulden angehäuft. Sie alle werden Forderungen stellen. Scheinbar absurde wie Reparationszahlungen werden nicht die einzigen sein. Alles ist perfekt eingefädelt. Eine Strategie, die über Jahrzehnte systematisch umgesetzt wurde. Mit dem oben genannten Ziel.

    Wie aber sind die Schulden entstanden? Putin-Freund Schröder hat das Lohndumping eingeführt. In den ersten 10 Jahren fast unbemerkt wurden die Auswirkungen allmählich sichtbar. -4% Zuwachs des Nettoeinkommens der Deutschen in 10 Jahren führten zu einem langsamen Siechtum des Binnenmarktes. Die Deutschen kauften weniger ein und sie importierten weniger. Gleichzeitig konnte dank der geringeren Lohnkosten die Exportindustrie ihre Preise an den Weltmärkten senken. Ein bisher in der Menschheitsgeschichte einmaliger Exportboom setzte ein. In Deutschland wurden die Arbeitslosen des Binnenmarktes von der Exportindustrie abgesaugt. Die mit unserer Exportindustrie an den Weltmärkten konkurrierenden Industrien der PIGSF-Länder gingen in die Insolvenz.

    In Deutschland häuften sich 2 Billionen Exportüberschüsse an. Weil diese nicht durch Importe abgebaut werden konnten, wurden sie verliehen. An wen wohl? An die PIGSF-Länder natürlich, deren Exportindustrie wir gerade dabei sind mit großem Erfolg zu zerstören. Zur „Lösung“ des Problems (ganz im Sinne Putins) zwingen wir jetzt per Spardiktat die PIGSF-Länder die Löhne zu senken. Damit strangulieren auch sie ihre Binnenmärkte. Die Arbeitslosenzahlen sind gerade dabei zu explodieren.

    Was haben wir also? Einen Wirtschaftskrieg in fortgeschrittenem Stadium. Deutschland hat bereits einen ansehnlichen Teil der Industrien der PIGSF-Länder zerstört und das Kapital aus deren Volkswirtschaften abgesaugt. Rechtswidrig und mit unlauteren Mitteln. Die PIGSF-Länder können niemals die so entstandenen Schulden zurückzahlen.

    Es gibt nur eine positive Lösung dieses Konflikts. In Deutschland müssen sofort die Nettolöhne dramatisch steigen. Solange bis sich die Preissteigerungsraten in allen Volkswirtschaften der Eurozone bei 2% eingependelt haben.

    Es ist bekannt, dass Varoufakis diese einzig positive Lösung der Eurokrise kennt. Warum erwähnt er sie mit keinem Wort? Etwa weil es nicht im Interesse Putin’s ist?

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.