Photo: Marco Verch Professional from Flickr (CC BY 2.0)

Von Frederik C. Roeder, Gesundheitsökonom und Geschäftsführer des Consumer Choice Centers.

Die letzten Wochen waren für die meisten von uns, gelinde gesagt, herausfordernd und ungewohnt. Der vorübergehende Zusammenbruch der globalen Mobilität, die Schließung lokaler Unternehmen und die Tatsache, dass Menschen zu Hause bleiben, während die Gesundheitssysteme in aller Welt mit Corona-Patienten an den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit operieren, ist eine der extremsten Situationen, die wohlhabende Länder in den letzten Jahrzehnten erlebt haben.

Vor diesem Hintergrund zeigen Unternehmen, die normalerweise ganz oben auf der Liste der Politiker stehen, wenn es darum geht, sie zu besteuern, zu regulieren, zu verstaatlichen oder zu schliessen, was für einen Wert sie für die Gesellschaft leisten.

Ich habe bereits vor einigen Wochen geschrieben, dass ich angesichts aller digitaler Innovationen der jüngsten Zeit (von Online-Apotheken über Videokonferenzen und Cloud-Dienste bis zu Online-Liefereservices) dankbar bin, dass diese Krise im Jahr 2020 und nicht 20 Jahre früher eintritt. Kristian Niemietz vom Institute of Economic Affairs versetzte uns im Blick auf die Krise kürzlich in das Jahr 1995.

Viele Unternehmen haben gezeigt, wie wichtig, ja lebenswichtig ihre jüngsten Innovationen in Zeiten sozialer Distanzierung und Abschottung sind. Einige Unternehmen sind noch weiter gegangen und haben es geschafft, sehr schnell zu innovieren, sich anzupassen und ihre Kraft zur Bewältigung dieser gesellschaftlichen Herausforderung, vor der wir alle stehen, einzusetzen. Einige von ihnen werden gewöhnlich von Politikern wie Senatorin Elizabeth Warren oder EU-Kommissarin Margrethe Vestager kritisiert, weil sie zu groß seien oder einen zu hohen Marktanteil hätten.

Die Reaktionen einiger dieser Unternehmen auf COVID-19 zeigen jedoch, dass ihre einzigartigen Strukturen tatsächlich der Grund dafür sein könnten, dass wir sie gerade jetzt besonders brauchen:

Zum Beispiel bei der schnellen Verbreitung von Testkits in Millionenhöhe: Der E-Commerce-Riese Amazon kündigte kürzlich an, dass er den größten Teil der Logistik für die Beschaffung von COVID-19-Testkits für Millionen von Einwohnern Großbritanniens übernehmen wird. Dank des vorhandenen Know-hows und der vorhandenen Kapazitäten kann Amazon diese Testkits viel schneller liefern, als die meisten staatlichen Stellen überhaupt in der Lage wären, sie bereitzustellen.

Während die Formel-1-Saison auf Eis liegt, hat sich das Mercedes-F1-Team mit Akademikern zusammengetan, um Beatmungshilfen für COVID-19-Patienten zu vereinfachen und neu zu entwickeln. Innerhalb von zehn Tagen waren sie in der Lage, die ersten Beatmungsgeräte zu produzieren, und werden bald Hunderte an diejenigen liefern können, die sie benötigen. Dies wird direkt dazu beitragen, Engpässe auf den Intensivstationen zu verringern. Die Automobilindustrie, die in den letzten Jahren wegen ihres CO2-Fußabdrucks stark unter Beschuss geraten ist, beginnt mit der Massenproduktion von Beatmungsgeräten für Krankenhäuser. Zum Glück verfügen sie über diese Produktionskapazität.

Der Baseballtrikot-Hersteller Fanatics stellte seine konventionelle Produktion ein und stellte auf die Herstellung von Masken und Kitteln für medizinisches Personal um. Der Unterhaltungselektronikhersteller Razer stellte (trotz der gestiegenen Nachfrage nach seinen Kernprodukten) einige seiner Produktionslinien von der Herstellung von Computermäusen auf chirurgische Masken um und spendete diese an Länder wie Singapur.

Und während der Bürgermeister von London alles versucht hat, um Uber in London aus dem Verkehr zu nehmen, hat dasselbe Unternehmen den Mitarbeitern des britischen National Health Service NHS Hunderttausende kostenlose Fahrten und Mahlzeiten angeboten.

Viele Reise- und Gastgewerbeunternehmen haben schnell gehandelt und im Nachhinein die Stornierungs- und Umbuchungsbedingungen für Kunden verbessert, die bereits vor der Corona-Krise Buchungen vorgenommen haben. Dies könnte ihnen helfen, Kunden langfristig für ihre Marke zu gewinnen und die Menschen dazu zu bewegen, wieder zu reisen.

Viele europäische Brauereien und Destillateure begannen, Teile ihrer Produktion von Spirituosen auf Hand-Desinfektionsmittel umzustellen und spendeten diese oft an Behörden oder Kunden. Eine Tochtergesellschaft von British American Tobacco arbeitet sogar an einem möglichen Impfstoff gegen das Virus. Daran sollten Politiker denken, wenn sie das nächste Mal gegen die Alkohol- oder Tabakindustrie vorgehen wollen.

Ein großes und vernehmliches Lob gebührt auch an allen Pharma- und Biotech-Firmen, die an Testkits , Behandlungen und Impfstoffen für COVID-19 arbeiten. Dasselbe gilt für Landwirte, agrochemische Unternehmen und Einzelhandelsgeschäfte, die heutzutage für Nahrungsmittelsicherheit und (meist) volle Regale sorgen.

Dies sind nur einige Beispiele für außerordentlich innovative und agile Reaktionen auf diese Krise. In der Regel geht es diesen Unternehmen darum, den Verbrauchern zu helfen. Jetzt helfen sie auch der Gesellschaft als Ganzer.

Viele Regierungen haben es versäumt, sich auf diese Situation vorzubereiten. Die Weltgesundheitsorganisation teilte der Öffentlichkeit noch im Januar mit, dass eine Übertragung des Coronavirus von Mensch zu Mensch unwahrscheinlich ist. Glücklicherweise haben wir Unternehmer und kluge Geschäftsleute, die uns dabeio helfen, mit den Problemen fertig zu werden, die sich aus diesem massiven Versagen der öffentlichen Gesundheitswesen in so vielen Ländern ergeben (wobei Korea und Taiwan einige der wenigen positiven Beispiele dafür sind, dass man vorbereitet sein kann).

Wenn also Senator Warren das nächste Mal hart gegen große Technologieunternehmen vorgehen will oder EU-Kommissarin Vestager europäische Champions schaffen will, während ausländische Unternehmen außen vor bleiben, sollten wir sie daran erinnern, wie wertvoll die Amazons, Ubers und Johnson&Johnsons in Zeiten von COVID-19 waren.

Erstmals veröffentlicht auf dem Blog des Consumer Choice Center.

1 Antwort
  1. Ralf Becker
    Ralf Becker sagte:

    Einerseits ist es von Vorteil, dass es Unternehmen gibt, die in der jetzigen Situation helfen können.
    Andererseits gibt es auch das Problem, dass Staaten oder sonstige Akteure in Zeiten der Finanzkrise auf die Idee kommen könnten, dass sie das Virus absichtlich in Umlauf bringen.

    Für die Verbreitung des Virus könnte es auch andere Motive geben. So ist es alles andere als unwahrscheinlich, dass die sog. „Hohle Erde Theorie“ zutreffen könnte. Etwa die Webseite mirror-co-uk hat zu einem Artikel “ ‚NASA images show giant hole at North Pole leading to hollow Earth‘ conspiracy theorists claim “ Satellitenfotos der Erde veröffentlicht, die dieselbe mit einem größeren Kreis unterhalb des Nordpols, in Richtung Beringstraße, zeigen. Ich finde es schon etwas komisch, dass man diese Satellitenfotos sonst nirgendwo findet. Verheimlichen uns unsere Regierung und insbesondere die USA irgendetwas?

    Jedenfalls war es doch beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs der Fall, dass die Nazis für ihren Angriff auf Polen einen Grund vorgetäuscht hatten.

    Am 10. August 1939 hatte der Chef des Sicherheitsdienstes des Reichsführers SS (SD) Reinhard Heydrich dem SS-Sturmbannführer Alfred Naujocks befohlen, einen Anschlag auf die Radiostation bei Gleiwitz in der Nähe der polnischen Grenze vorzutäuschen und es so erscheinen zu lassen, als seien Polen die Angreifer gewesen.

    Was das Corona-Virus betrifft, könnte dieses auf dem Wildtiermarkt in Wuhan erstmals in Umlauf gelangt sein. Dann gibt es dort aber komischer Weise auch noch in der Nähe dieses P4-Labor, das in intensiver Zusammenarbeit mit dem französischen Staat betrieben wird und zum chinesischen Militärkomplex gehört. Dieses arbeitet nicht nur an der Erkennung und Entwicklung möglicher Behandlungswege für neue Viren, sondern eben auch an der Entwicklung biologischer Waffen.

    Dieses hatte etwa Versuchsaffen an den dortigen Wildtiermarkt verkauft.

    Geo
    Insekten als Bio-Waffe? Forscher warnen vor Pentagon-Projekt
    Bei einem Projekt, bei dem es vermeintlich nur darum geht, dass Insekten im Labor erzeugte Viren auf Pflanzen übertragen, um deren Genmaterial zu manipulieren, gab das US-Verteidigungsministerium (Forschungsbehörde DARPA) einen kräftigen Zuschuss in Höhe von 27 Millionen Dollar.

    Hier fragt man sich ein wenig, ob der Pflanzenschutz in Wirklichkeit eine reine Tarnung ist, um auf diese Weise militärische Absichten zu verschleiern. Ähnlich gibt es doch auch diese FEMA-Camps, wo es behauptet wird, dass dies doch der Heimatschutz sei. Aber es kommt doch den meisten von uns so vor, als sei in Wirklichkeit ein Holocaust 2.0 in Planung, weil die dortigen Aktivitäten insgesamt diesen Eindruck vermitteln.

    Jetzt schreibt etwa der CDU-Wirtschaftsrat:
    Wirtschaftsrat unterstützt KfW-Schnellhilfekredite

    vermutlich hilfreich sind die Beiträge vom Finanzexperten Peter König:
    Peter König zu Corona-Virus und EVENT 201: „Menschen werden gerade getestet!“
    Meinung ungeschminkt von Peter König: Coronavirus – ein Mittel zur Destabilisierung
    Chinas?
    Finanzexperte König zu Corona-Krediten vom IWF und Weltbank: „Länder bitten den Henker um Hilfe“

    Dann gibt es doch zurzeit diese vielen Versuche der USA den Iran zu destabilisieren. Ebenso spielt es auch eine Rolle, dass China es zurzeit versucht mit der Neuen Seidenstraße zur Finanzmacht „USA“ irgendwo einen Gegenpol aufzubauen.
    Außerdem ist Italien der Neuen Seidenstraße beigetreten und insofern hat man ein wenig den Verdacht, dass die USA für das Virus verantwortlich sein könnten.

    Etwa Südkorea, Singapur und Taiwan sind doch sehr viel weniger von dem Virus betroffen und dies könnte etwa daran liegen, dass das Virus wegen einer Art Wirtschaftskrieg verbreitet worden ist, was aber in diesen drei Ländern nicht von Interesse ist.

    Interessant ist vermutlich folgender Beitrag der Nachdenkseiten:
    „Die USA haben das sicherste Gesundheitssystem der Welt“ – Die Johns Hopkins University und das globale Pandemien-Management

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.