Dilara Wiemann vertritt die Ansicht, dass Entwicklungshilfe meist bestehende dysfunktionale Systeme stützt. Aus ihrer Sicht sollte man andere Mittel finden, um Wohlstand und Fortschritt zu ermöglichen. Alexander Albrecht ist der Überzeugung, dass der Entwicklungshilfe-Sektor aus Fehlern der Vergangenheit gelernt hat. Effektive Hilfe ist möglich mit den richtigen Institutionen und Mechanismen – und sie ist geboten.

Ob die Verteuerung der Energiepreise in Deutschland den Verbrauch von Öl und Gas auf dieser Welt verlangsamt oder generell vermeidet? Daran lässt sich durchaus zweifeln. Vielleicht sollte eine neue Regierung nicht auf höhere Energiesteuern setzen, sondern auf die Erforschung und Anwendung neuer Technologien.

Das Web3 ist in aller Munde. Doch zu Bitcoin, NFT und DAOs überwiegen die ängstlichen Stimmen. Dabei könnte die Blockchain-Technologie der Auslöser für einen beispiellosen Wohlstandsboost sein.

Das Coronavirus hat unsere Welt vielleicht mehr auf den Kopf gestellt als sogar die Anschläge vom 11. September und deren Folgen. Dass es so weit kommen konnte, hat etwas mit dem eklatanten Versagen des chinesischen Regimes zu tun.

Alexander Albrecht warnt davor, größere Technologieunternehmen sofort zu verdächtigen, schädliche Monopole zu errichten, und plädiert für das Konsumentenwohl als Maßstab. Dilara Wiemann hält dagegen, dass die Macht der Daten eine andere Wettbewerbssituation hervorgebracht hat, weshalb das scharfe Auge und auch Schwert der Wettbewerbshüter gefragt sein kann.

Neobroker leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Aktienkultur. Die Politik sollte ihr Misstrauen ihnen gegenüber überdenken.