Gerade jetzt zeigt die Corona-Krise mit neuer Vehemenz, wie eng unsere Lebenszufriedenheit mit unserer Fähigkeit zusammenhängt, neue Ideen zu entwickeln, sie auf den Markt zu bringen und so zu wachsen. Wachstum ist kein unnötiges Luxusprodukt, sondern moralische Pflicht für die Zukunft.

Es ist ein Paukenschlag. Eine Watschen. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinemUrteil zu den Staatsanleihen-Ankäufen der EZB (PSPP) in mehrere Richtungen ausgeteilt und wichtige Weichen gestellt.

Von Sven Prietzel.
Wie die Corona-Krise den Föderalismus wieder stärken könnte. Eine Krise kann eine Chance sein. So wäre zu hoffen, dass die jüngsten Erfahrungen eine Debatte über die Rolle der Länder und ihrer Parlamente anstoßen würden.

Zu Corona-Zeiten erlangt die Wissenschaft eine nie dagewesene Öffentlichkeit und Bedeutung. Doch Wissenschaft ist nicht Politik, und das führt zu großen Missverständnissen.

Von Alexander Fink und Fabian Kurz.
Ein zuverlässig funktionierendes Gesundheitssystem in „normalen Zeiten“ ist Grundvoraussetzung, um mit den Folgen einer Pandemie umgehen zu können. Wie gut Deutschland und andere Länder im Speziellen für eine Pandemie gerüstet sind, untersucht eine Studie von Wissenschaftlern der Johns Hopkins Universität aus dem Jahr 2019. Deutschland belegt im Gesamtranking Platz 13 von 195.

VW-Chef Herbert Diess ging voran: In den Tagesthemen forderte er letzte Woche konkrete Kaufprämien des Staates als Anreiz für die Bürger, um der gebeutelten Autoindustrie zu helfen. Die FAZ titelte sogar: „Kaufprämie oder Werksschließung“. Das ist Erpressung.