Neue Märchen über Griechenland-Krise und Energiewende

Am von in der Kategorie Blog.

Bei der Rettung des Euro sind derzeit alle Akteure darum bemüht, ihr Gesicht zu wahren. Wolfgang Schäuble spielt den harten Hund, Alexis Tsipras mimt den Retter vor dem Spardiktat und der IWF warnt vor einem „Grexit“. Die wahrscheinlich folgenreichste Rolle aber spielt einmal mehr Mario Draghi.

Draghi greift tief in den Maschinenraum

Am von in der Kategorie Blog.

Mario Draghi bürdet den Unternehmen Milliarden an zusätzlichen Pensionslasten auf, die sich in den nächsten Jahren zu einem systemischen Risiko für die Volkswirtschaft aufbauen werden. Seine dilettantische Eingriffe reichen tief in das Räderwerk der Marktwirtschaft hinein.

Billiges Geld schafft keinen Wohlstand

Am von in der Kategorie Blog.

Bis zum nächsten „Rettungspaket“ verschafft die EZB der griechischen Regierung und dem dortigen Banksystem die notwendige Überbrückung. Die Notenbank geht in den Keller, druckt Geld, stellt es den griechischen Banken zur Verfügung und diese kaufen die Schulden der eigenen Regierung auf. Ein verführerisches Prinzip.